CC0 Creative Commons (toadienaulls / pixabay.com)

Eine Heimat für den bedrohten Nerz in Winterthur

Der Wildpark Bruderhaus bringt uns die Natur näher und lässt uns Alltagsstress vergessen. Nun soll er auch zur sicheren Heimat des bedrohten Europäischen Nerzes werden.

Wohnen nahe an und im Einklang mit der Natur ist ein weithin angestrebtes Ideal. Viele Menschen träumen von nichts mehr als ihrem Häuschen im Grünen. Dabei geht es um mehr als nur ein romantisches Klischee. Tatsächlich verbessert naturnahes Wohnen die Lebensqualität. Wege durch die Natur laden zum Spazieren, Joggen und Radfahren ein. Der Aufenthalt in der Natur entspannt und hilft beim Stressabbau. Zudem ist die Lebenserwartung dank besserer Luft nachweislich höher als in wenig grünen Grossstädten.

Grüne Naherholungsgebiete sind daher unbedingt schützenswert. In Winterthur haben wir das Glück, dass der Wildpark Bruderhaus vor unserer Haustür liegt. Ihm verdanken wir ein gutes Stück der Lebensqualität unserer Stadt.

Europäische Nerze im Wildpark Bruderhaus

Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite, sozusagen der erholungssuchenden Stadtbevölkerung gegenüber, stehen Tiere und Pflanzen, die in geschützten Gebieten ihre Rückzugsräume finden. Für einige von ihnen sind es die letzten Lebensräume überhaupt in unserem stark zersiedelten Land.

Eine neue Anlage im Wildpark Bruderhaus soll nun bald zur sicheren Heimat für Europäische Nerze werden. Diese marderähnlichen Tiere sind in den ursprünglichen Ländern ihrer Verbreitung, auch der Schweiz, so gut wie ausgestorben. Verschwindet diese nur in Europa beheimatete Art von hier, ist sie für immer verloren. Nur unter geschützten Bedingungen haben einige Tiere eine Chance auf ein Leben in ihrer angestammten Heimat.

Unterstützung für die Nerzanlage

Die geplante Nerzanlage im Wildpark Bruderhaus überzeugt gleich dreifach:

  1. Für die Tiere wird ein artgerechter Lebensraum entstehen. Das Konzept des Wildparks sorgt dafür, dass sich die Nerze in der neuen Anlage wohlfühlen werden – und nicht die Attraktion eines Streichelzoos sind. Zum ersten Mal überhaupt in der Schweiz soll in Winterthur durch gezielte Zucht zum Erhalt dieser bedrohten Art beigetragen werden.
  2. Ausserdem stärkt die Nerzanlage das Bewusstsein der Bevölkerung dafür, dass es notwendig ist, der Natur etwas zurückzugeben. Wir können nicht gedankenlos auf Kosten unserer Umwelt leben, sondern müssen uns um Einklang mit der Natur bemühen.
  3. Und nicht zuletzt gewinnt Winterthur durch ein gestärktes Naherholungsgebiet an Attraktivität und Lebensqualität.

Das sind gute Gründe für die Unterstützung der geplanten Anlage für den Europäischen Nerz. Und der Wildparkverein ist sehr auf unsere Unterstützung angewiesen: Nur wenn 200’000 Franken gesammelt werden können, wird die Nerzanlage gebaut. Es zählt also jede Spende.


Auf dem Flyer des Wildparkvereins finden sich alle Informationen, wie das Projekt unterstützt werden kann.

Nächster ArtikelEin NEIN zum STAF-Kuhhandel ist ein JA zur Volkssouveränität